Der individuelle Sanierungsfahrplan



Ein Sanierungsfahrplan zeigt Ihnen den Weg, wie Sie für Vereinsheim und Sportanlagen die Strom- und Heizkosten reduzieren können. Abgestandene Luft, im Sommer extreme Temperaturen in den Räumlichkeiten und Zugluft gehören dann der Vergangenheit an.

Die Energieberatung für Nichtwohngebäude, Systeme und Anlagen nach DIN V 18599


Gefördert werden Energieberatungen für Nichtwohngebäude im Bestand, die es ermöglichen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien in den Planungs- und Entscheidungsprozess einzubeziehen und damit die Effizienzpotentiale zum individuell günstigsten Zeitpunkt auszuschöpfen.

Ein förderfähiges energetisches Sanierungskonzept zeigt auf, wie ein Nichtwohngebäude Schritt für Schritt über einen längeren Zeitraum durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen umfassend energetisch modernisiert werden kann (Sanierungsfahrplan) oder wie durch eine umfassende Sanierung der Standard eines bundesgeförderten KfW-Effizienzgebäudes zu erreichen ist (Sanierung in einem Zug).

Die Förderhöhe beträgt 80 % des förderfähigen Beratungshonorars, maximal jedoch 8.000 Euro. Die genaue Höhe hängt von der Nettogrundfläche des betreffenden Gebäudes ab: 

  • Nettogrundfläche unter 200 qm:
    Zuschuss maximal 1.700 Euro
  • Nettogrundfläche 200 bis 500 qm:
    Zuschuss maximal 5.000 Euro
  • Nettogrundfläche über 500 qm:
    Zuschuss maximal 8.000 Euro


Wir prüfen für Sie die spezifischen Förder- und Rahmenbedingungen und wickeln die Antragsformalitäten ab. Danach erstellt ein von der BAFA zugelassener Energieberater ein energetisches Sanierungskonzept.

Nach der Erstellung Ihres Sanierungsfahrplans wissen Sie, wo die energetischen Schwachstellen sitzen und wie sie sinnvoll beseitigt werden können.



Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und wir besprechen den weiteren Ablauf, um aus Ihrem Verein einen "klimabewussten Verein" machen.

Sanieren mit Plan

Das bietet unser Sanierungsfahrplan:


  • Eine Schwachstellenanalyse unter Berücksichtigung aller energetisch relevanten Bauteile und Anlagentechniken (Transmissions- und Lüftungswärmeverluste, Nutzwärme- und -kältebedarf, Technik für Heizen und Warmwasser, Lüften und Kühlen sowie Beleuchtung);
  • Erstellung der Energiebilanz differenziert nach Energieanteilen;
  • Vorschläge/Beschreibung aufeinander abgestimmter Maßnahmen unter Beachtung bauphysikalischer Eigenschaften;
  • Einsparpotenziale an Primär-/Endenergie, Kosten, CO2-Emission;
  • die jeweiligen energetisch bedingten Investitionskosten;
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unter Berücksichtigung nutzungsspezifischer und klimatischer Randbedingungen;
  • Hinweise auf weitere, mit der Sanierung verbundene Vorteile (z.B. sommerlicher Wärmeschutz);
  • Informationen zu anwendbaren Förderprogrammen.

Jetzt Kontakt aufnehmen,
um in Zukunft nicht nur die Umwelt zu schonen, sondern dabei auch etwas für die Vereinskasse tun.

Es lohnt sich!